BIM-Cluster Hessen vergibt zum ersten Mal Awards

BIM-Cluster-Hessen e.V.

2. Symposium diskutiert Ansätze zur besseren Vernetzung

Frankfurt, 7. November 2018. Erstmals hat der BIM-Cluster- Hessen e. V. Projekte mit einem Award ausgezeichnet, die das Potenzial der BIM-Methode besonders aufzeigen. Im Zuge des 2. Symposiums des BIM-Cluster-Hessen e. V. sind am Mittwoch die vier Preisträger mit dem Branchenpreis ausgezeichnet worden. Rund 200 Gäste kamen an das EBL Bildungszentrum Frankfurt, um sich unter anderem über digitale Lösungen von der Planung bis zur Bauphase auszutauschen.


„Die vielen Einreichungen zum Wettbewerb zeigen uns, wie wichtig das Thema für die Wertschöpfungskette im Bau ist“, sagte Dr. Burkhard Siebert, erster Vorstandsvorsitzender BIM-Cluster- Hessen e. V. Denn die BIM-Methodik biete Ansätze zu mehr Qualität, genauerer zeitlicher Planung und damit zu einer erheblichen Effizienzsteigerung. Für Siebert verändere die Digitalisierung sogar die Bau-Kultur: „In BIM steckt die Chance zu einem Kulturwandel und einem neuen Miteinander auf der Baustelle.“


Der BIM-Award ging an vier Preisträger in den drei Kategorien Forschung und Lehre, Planung und Organisation sowie Bauausführung. „Unter den Teilnehmern aus Hochschulen und Universitäten finden sich unsere gut ausgebildeten Fachkräfte von morgen, die mit ihren innovativen Ideen unsere wirtschaftliche Zukunft sichern“, sagte Siebert. Alle Preisträger erhielten einen Award in Form einer Trophäe aus Glas. In der Kategorie Forschung und Lehre vergab das BIM-Cluster ein Preisgeld von insgesamt 2000 Euro.


Insgesamt 18 Projekte wurden zum Wettbewerb eingereicht. Teilnehmer unter anderem aus Unternehmen, Handwerksbetrieben, Planungsbüros sowie Hochschulen und Universitäten waren aufgerufen, sich in ihrem Projekt mit den positiven Auswirkungen der BIM-Methode auseinanderzusetzen. Als Sponsoren haben die Unternehmen Würth und Implenia sowie die Geschäftsstelle „digitales.hessen“ des Hessischen Wirtschaftsministeriums die Auszeichnungen finanziell unterstützt.


Brandschutzgutachten, CAD-Modell oder Behörden-Formulare: BIM (Building-Information-Modeling) beschreibt den Digitalisierungsprozess, indem sich alle relevanten Bau-Daten von der Planung bis zur Ausführung vereinen. Sieben Referenten aus Unternehmen und Architektenkammer zeigten beim Symposium auf, wie die Abläufe von der Planung bis zur Fertigstellung zwischen allen Akteuren verbessert werden können.


Preisträger der BIM-Awards:

Kategorie „Forschen und Lehren“
1. Platz (Praktischer Ansatz)
Frankfurt University of Applied Sciences: „BIM 5D – Bogenbrücke - Innerstädtische Straßenbrücke über eine Eisenbahnstrecke - Entwurf und Planung mit BIM (Ingenieursprojekt)

1. Platz (Theoretischer Ansatz)
Technische Hochschule Mittelhessen: „Die Erteilung einer Baugenehmigung auf der Grundlage eines BIM-Modells Automatisierte Konformitätsüberprüfung von Normen und Richtlinien“ (Bachelorthesis)


Kategorie Planung und Organisation
1. Platz: „Studentisches Wohnen, Frankfurter Straße, Wiesbaden“ (Julius Berger International GmbH, Implenia Hochbau Frankfurt und SEG Wiesbaden)


Kategorie Bauausführung
1.  Platz: „BIM-basierte Straßenerhaltungsmaßnahmen in Baden Württemberg“ (STRABAG AG; Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Referat 23)


Kontakt:
BIM-Cluster-Hessen e.V.
c/o Bauindustrieverband Hessen- Thüringen e.V.
bim-cluster-hessen.org

Schreiben Sie Ihren Text hier