125 Jahre VDMA: Themenschwerpunkt Luft - die endlose Ressource?

Adobe Stock / Philipp Schilli

Luft ist einzigartig. Der Maschinenbau hat das verstanden. Die Multimediareportage der VDMA Webseite 125 Jahre liefert vielfältige Informationen.

Luft ist einzigartiges und unabdingbares Lebenselixier für jegliche Form des Lebens. Die Facetten der Ressource "Luft" sind vielfältig und reichen vom einfachen Atemzug als Rohstoff bis zum Einsatz von Druckluft als Werkzeug. Der Wunsch nach verbesserter Luftqualität für Mensch und Umwelt steht seit der industriellen Revolution im Fokus der vielfältigen Maßnahmen, die zur Reduzierung der Auswirkungen von Luftverschmutzung auf Gesundheit, Umwelt (Boden-Wasser-Luft-Ökosysteme), Gebäude, Werkstoffe und vieles mehr, eingesetzt werden. Allein die wirtschaftlichen Kosten der gesundheitlichen Auswirkungen sind mit jährlich schätzungsweise 330-940 Mrd. EUR (3-9 % des BIP der EU, 2010) immens [1]. Dabei ist die Luftqualität ein globales Problem und die Nachfrage nach emissionsarmen Produkten und Herstellungsverfahren beschränkt sich nicht nur auf Deutschland oder Europa.

Industrie und Gewerbe haben beim Thema Luftreinhaltung ihre Aufgaben durch Maßnahmen zur Verringerung der Luftverschmutzung bei industriellen Prozessen bereits gemacht und durch innovative Lösungen fortlaufend weiterentwickelt. Hierbei wird die Industrie den kontinuierlich höheren Anforderungen seitens der Ordnungspolitik und der Verschärfung des Ordnungsrecht sowie den zulässigen Grenzwerten gerecht. Technische Lösungen und Ordnungsrecht entwickeln sich somit in vernünftiger Wechselwirkung weiter. Die deutsche Industrie sowie das Gewerbe investieren jährlich schätzungsweise 2 Milliarden EUR in Luftreinhaltemaßnahmen und das sowohl am Arbeitsplatz als auch als wirksamer Umweltschutz. Ohne diese Maßnahmen und Investitionen sind keine sicheren, humanen Arbeitsplätze und keine saubere, lebenswerte Umwelt möglich. Die industriellen Gesamtemissionen beispielsweise haben sich von Feinstaub (PM2.5) im Zeitraum von 1995 bis 2015 in Deutschland um ein Drittel verringert auf 29 400 Tonnen pro Jahr [2]. Der Anteil der Feinstaubemissionen PM2.5 für industrielle Prozesse und Anwendungen liegt bei 10 % aller europäischen Gesamtfeinstaubemissionen (siehe Figure 3.1 der EEA, 2016c).

Der Maschinenbau hat das begriffen: auch in seinen eigenen Produktionsstätten wird größten Wert auf reine Luft am Arbeitsplatz und saubere Umwelt gelegt. Und die technischen Lösungen dafür - Luftreinhaltetechnik – kommt aus dem Maschinenbau selbst.

In der Multimediareportage der VDMA Webseite 125 Jahre finden Sie weitere Informationen zum facettenreichen Thema Luft – Lebenselixier, Rohstoff, Werkzeug.

 

Quellenangaben:

[1] Europäische Kommission Factsheet: EU billigt neue Vorschriften zur drastischen Reduzierung der Luftverschmutzung durch die Mitgliedstaaten, Brüssel, 14. Dezember 2016.

[2] Umweltbundesamt, Nationale Trendtabellen für die deutsche Berichterstattung atmosphärischer Emissionen seit 1990, Emissionsentwicklung 1990 bis 2015 (Stand 02/2017)

[3] EEA, 2016c, European Union emission inventory report 1990–2014 under the UNECE Convention on Long‑range Transboundary Air Pollution (LRTAP), EEA Report No 16/2016, European Environment Agency.